Walter-Sporer-Stiftung

PDFDrucken

„Walter Sporer Stiftung“ als Treuhandstiftung in der Stiftung der DPolG

Das langjährige Förderkreismitglied Walter Sporer verstarb im Jahr 2011 im Alter von 85 Jahren und hinterließ eine große Überraschung. Nicht nur, dass er seinen geliebten Chanty – Chor Nürnberg bedachte, dessen Chorleiter er lange war, sondern auch per Testament verfügte, dass eine nach seinem Namen benannte Stiftung für Polizeibeamte und Berufsfeuerwehrleute aus dem Freistaat Bayern gegründet werden soll. Er lehnte sich in seinem Vermächtnis an die Satzung der Stiftung der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern an.

Nun liebe Kolleginnen und Kollegen ist die Gründung der Stiftung erfolgt und die Formalitäten sind weitgehend abgeschlossen und die Gemeinnützigkeit ist durch das Finanzamt anerkannt worden. Die Arbeitsvoraussetzungen für die Verwaltung ist durch das Stiftungsbüro in Lenggries gesichert.

Nach der Gründung der Stiftung beim HPR des IM in Bayern, 1977 durch den Mittelfranken Paul Greißinger, ist es nun ein weiterer Mittelfranke, der eine Stiftung ins Leben berufen hat. Es ist schon bemerkenswert, wie stark sich der Verstorbene der Polizei verbunden fühlte. Nürnberg scheint ein guter Nährboden für Freund und Helfer der Polizei zu sein. Vielleicht gelingt es, dass die Verantwortlichen beider Polizeistiftungen ein Netzwerk zustande bringen. In jedem Falle steht der Vorstand und der Beirat der DPolG Stiftung bereit.

Am 14. Mai 2013 war es dann so weit. Im Rahmen einer Festveranstaltung mit rund 250 geladenen Gästen enthüllte die Schirmherrin der Veranstaltung, Frau Charlotte Knobloch eine Gedenktafel am Walter-Sporer-Haus in Lenggries-Fall. Nach einem „Leonhard-Stimpfle-Haus“ gibt es nun auch ein „Walter Sporer-Haus".